Wir hatten Resturlaub und wollten irgend etwas machen… also kurz überlegt, die Ziele angeschaut und die Flüge überprüft… die Entscheidung ist auf Rom gefallen!
Es gibt billige Flüge von Nürnberg nach Rom, die eigentlich gar nicht so schlecht sind. Für die billige Flüge gibt es zwei Möglichkeiten – entweder Memmingen oder Nürnberg. Da wir in der Nähe vom Flughafen München wohnen, sind diese 2 Städte fast gleich entfernt. Bevor jemand sagt, tja, ihr seid am Flughafen und fliegt nicht von dort… will ich nur sagen, dass ich erst mal die Möglichkeiten bzw. mache Preisvergleich von unserem Flughafen und dann suche nach was günstiges. Der Flug von Nürnberg bis Rom und zurück, sowie das Parken dort für uns beide, hat soviel gekostet, wie nur das eine Ticket von Flughafen München.
So, wir haben uns einen Flug am Anfang März nach Rom gebucht. Ich habe sehr gute Parkmöglichkeit mit Transfer nur 2 km. weit weg vom Flughafen Nürnberg gefunden. Dort hat auch alles gut geklappt. Für 7 Tage haben wir ca. 30-35 € bezahlt, was auch akzeptabel war. Die Flugtickets kosteten ca. 140 € für uns beide, hin und zurück.
Unterkunft habe ich über airbnb gebucht – war schönes Zimmer mit eigenem Bad. Nur die Küche war für Zusammennutzung. Aber ich komme später auf das Zimmer zu.
Für so eine große europäische Stadt braucht man keine super besondere Vorbereitung im Sinne Gesundheit oder was anderes. Ich habe nur das Nötigste gepackt. Vorher habe ich mich natürlich im Internet informiert, was so zu sehen ist.
Wenn man so Rom hört, die ewige Stadt, kann man schon einiges erwarten. Aber egal welche Stadt man so besucht, jeder soll für sich selber einen eigenen Eindruck verschaffen.
Der Flug nach Rom (Ciampino) war gut und hat nicht so lange gedauert, ca. 2 Stunden. Der Flughafen war klein, aber alles sehr gut organisiert. Es ist alles sehr gut für die Touristen gemacht. Wir haben uns Tickets gleich für hin und zurück bis Hauptbahnhof gekauft und auch sofort kleinen Stadtplan bekommen. Draußen gab es ein Paar Haltestellen. Wir haben unsere Haltestelle gefunden und auf den Bus gewartet. Es gab Busse denke ich jede 30-40 Minuten, die dich bis zum Hauptbahnhof /Termini/ gebracht haben. Es gab sehr viele Leute, sowie am Flughafen, als auch am Hauptbahnhof… normal, so eine Stadt wie Rom, die sehr von den Touristen begehrt ist. Der erste Eindruck während der Fahrt war ganz okay. Die Bäume waren anders als bei uns, das Fahren war anders, die Straßen waren auch in Ordnung. Da waren wir am Hauptbahnhof – sehr sehr groß. Das Wetter war auch sehr schön sonnig und warm. Also perfekt für einen Urlaub 😊
Da unsere Unterkunft ca. 6-7 km. vom Bahnhof war, haben wir entschieden zu Fuß zu gehen, um die Stadt ein bisschen anzuschauen. Wenn wir so unterwegs sind, mögen wir immer gehen und uns die Stadt oder die Landschaft anzuschauen. Also, Navi auf dem Handy eingestellt und los geht es 😊
Große Stadt, viele Leute, viel Verkehr… fast keiner berücksichtigt die Ampel…. In Deutschland man überquert, wenn das grüne Männchen auf die Ampel kommt… in Rom – egal ob grün oder rot, man muss nur schauen, dass kein Auto kommt und dann schnell rüber gehen. Das hat mich an Bulgarien erinnert. Vieles hat uns an Bulgarien erinnert…. Irgendwie so hatten wir das Gefühl. Wir sind gelaufen und gelaufen, haben einige Sehenswürdigkeiten gesehen und weiter zu unserer Unterkunft gelaufen . Die Hauptstraßen waren groß und breit, die Sehenswürdigkeiten auch – sehr groß, auf viel Fläche…also die hatten keine Platzprobleme 😊
Wir haben unsere Unterkunft erreicht. Auf uns wurde gewartet, wegen Schlüsselübergabe. Die Wohnung war in einem Wohnblock mit sehr großer Terrasse. Diese Wohnung habe ich über airbnb gebucht und das was uns gefallen hat, war das, dass in dem Zimmer eigenes Bad mit Toilette gab. Von der Wohnung konnte man auf einer großen Terrasse rausgehen. Es waren 3 Zimmer und eine separate Küche zum gemeinsamen Nutzung. Die Wohnung war schön eingerichtet, sauber und freundlich. Das Zimmer selbst war auch sehr schön gemacht, das Bad war neu renoviert. In der Küche gab es alles mögliches, was man so braucht – Geschirr, Kühlschrank, Herd, Ofen… Da das kein Hotel war, hatten wir auch Nachbarn in dem anderen Zimmer. Da waren dort 2 Frauen – Mutter und Tochter, die aus Kalabrien kamen. Sie waren in Rom, da die Tochter Lungenprobleme hatte und dort für Untersuchungen war. Also, war ganz lustig und ganz ganz andere, neue und schöne Erfahrung. Man weißt im Prinzip, dass die Italiener sehr temperamentvoll sind. Ja, das war wirklich so. Ich habe die Libera (die Mutter) zufällig im Flur gesehen und hallo gesagt. Sie sprach weder Englisch, noch Deutsch… also nur Italienisch… Ich habe mir sowieso eine App heruntergeladen, die mir mit der Übersetzung auf Italienisch hilft. Da habe ich auch die Tochter (Angela) kennen gelernt. Die beiden waren super nett. Da haben wir uns so dank dieser App unterhalten und auf ein Mal haben sie uns vorgeschlagen, dass sie für uns was typisch italienisches kochen. Juhuu, das war nicht zu glauben. Da haben wir gesagt, die sollten die Zutaten für das Essen holen und kochen und wir zahlen das Ganze. Sie waren auch damit einverstanden. Sie haben für uns am 4 Abende gekocht und immer verschiedenen Nudelgerichte, aber typische… es hat sich herausgestellt, dass die Libera eine Köchin in Kalabrien war. So ein Glück! Da hatten wir wirklich so schöne Zeit mit den beiden Damen verbracht. Es war super lustig, habe ich sogar angefangen ein bisschen Italienisch zu sprechen und haben tolle Sachen gegessen.
Nach unserem Ankunft in die Wohnung und nach dem wir uns ein bisschen ausgeruht haben, haben wir entschieden die Stadtviertel, wo wir waren, zu erkundigen. Als Gesamteindruck gab es in Rom ziemlich große und breite Gebäuden, aber überall konnte man sehen, dass die Eingänge mit Tore gesperrt waren, oder es gab Schlösser… also ziemlich auf Sicherheit geachtet. Man kann im Internet vieles lesen – es gibt viele Diebe in Rom…, aufpassen mit der Tasche usw. Gott sei dank uns ist nix passiert. Ich denke, es ist egal wo man ist, kann so was immer und überall passieren. Vorsichtig sein ist nicht schlimm, denke ich.
Wir haben kleiner Spaziergang durch das Stadtviertel gemacht und haben uns Obst geholt. Obst schmeckt dort anders. Wegen trinken – also in Rom ist das Wasser trinkbar und sehr sauber. Das wurde mir von den Italienerinnen gesagt und habe das Gleiche auch im Internet gelesen. Da Italien mit dem Pizza berühmt ist, haben wir natürlich auch viel Pizza gegessen. In Rom gibt es fast an jeder Ecke kleine Buden, ca. 1 x 1 m. 😊 , wo Pizza gemacht und verkauft wird. Es ist aber anders wie bei uns und zwar – die Pizza wird nicht pro Stück verkauft, sondern wird gewogen und nach Gewicht bezahlt. Das hat uns ein bisschen gewundert, aber andere Länder, andere Sitten…. Das Gute war, dass man sich beliebiges Stück schneiden lassen kann (je nach Hunger). Es gab auch viele verschiedene Arten – z.B. mit Kartoffeln, mit Kürbisblüten und vieles mehr. Also probieren lohnt sich auf jeden Fall. Wir haben jeden Tag verschiedene Pizza probiert.
Eis war auch mega lecker. Die Italiener wissen wie man gelato macht 🙂