Um Ostern herum hatten wir in Deutschland 4 Tage frei und beschlossen, eine Reise in die Tschechische Republik zu organisieren, da die Corona Maßnahmen dort eingestellt wurden. Da wir schon zweimal in Prag waren, beschlossen wir, dieses Mal nach Pilsen zu fahren. Nun, das haben wir getan. Wir buchten ein Hotel ca. 1,5 km vom Stadtzentrum entfernt und begannen, unser Programm für dort zu organisieren.

Pilsen liegt etwa 260 km von uns entfernt und ist mit rund 171.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt der Tschechischen Republik. Obwohl die Stadt nicht sehr groß ist, gibt es dort eine Menge zu sehen. Und natürlich jede Menge Bier! Schließlich ist die Stadt berühmt für ihr lokales und namensgebendes Pilsner Bier!

Unsere Fahrt nach Pilsen dauerte etwa 3 Stunden, und nachdem wir in unserem Hotel eingecheckt hatten, beschlossen wir, die Umgebung zu erkunden und uns in Richtung Zentrum zu begeben. In etwa 15-20 Minuten waren wir bereits auf dem Marktplatz, wo sich die große Kathedrale des Hl. Bartholomäus befindet. Kurz vor Ostern gab es auf dem Platz der Republik vor der Kathedrale ein organisiertes Programm für das Fest – eine Bühne mit Live-Musik, lokale Spezialitäten zum Essen, natürlich Bier, Schaukeln für die Kinder und viele andere Geschäfte, die alles Mögliche verkauften. Es herrschte auf jeden Fall eine sehr angenehme Atmosphäre und außerdem war das Wetter sonnig – was braucht der Mensch mehr.

Wenn ihr die Sightseeing-Apps nicht nutzt und lieber ganz altmodisch mit einer Papierkarte navigieren möchtet, dann geht direkt zur Touristeninformation, die sich direkt hinter der Kathedrale und gleich neben dem Rathaus befindet. Wir haben genau das getan – eine Karte mitgenommen und einige hilfreiche Tipps erhalten.

Die Stadt bietet einige sehr interessante Dinge zu sehen. Da die Entfernungen zwischen den Sehenswürdigkeiten nicht groß sind, ist es sehr angenehm, sie zu sehen und zu besuchen, weil es mit einem schönen Spaziergang verbunden ist.

Es gibt ein paar wichtige Sehenswürdigkeiten, die wir gesehen haben.

Ich beginne mit der Kathedrale von St. Die St.-Bartholomäus-Kathedrale auf dem Platz der Republik, deren Bau gleichzeitig mit der Gründung der Stadt um 1295 begann und Ende des 16. Jahrhunderts abgeschlossen wurde. Die Kirche ist ein Nationaldenkmal, das sich des höchsten Kirchturms in der Tschechischen Republik (102,6 m) und eines der höchsten in Europa rühmen kann und von dem aus man aus einer Höhe von 60 m die gesamte Stadt und ihre Umgebung überblicken kann. Wir sind natürlich auch dorthin gefahren. Es war ein großartiges Erlebnis, denn es gab viele Treppen (über 300), es war anstrengend und steil, aber es lohnte sich für die wunderbare Aussicht, die sich vor uns bot. Das Ticket kostet 2 Euro, und wenn Sie keine Höhenangst haben, sollten Sie sich auf den Weg machen.

Die Kathedrale

Die Kathedrale

1993 richtete Papst Johannes Paul II. einen Bischofssitz in Pilsen ein, und die Kirche wurde zur Kathedrale. Die Figurengruppe an der östlichen Außenwand der Kirche symbolisiert Christus auf dem Ölberg, beschützt von einer Schar kleiner Engel, von denen einer der Legende nach die sehnlichsten Wünsche erfüllt.

Auf dem Platz der Republik stehen an den vier Ecken rund um die Kirche die Mariensäule und drei goldene Brunnen. Die Pestsäule zu Ehren der Jungfrau Maria wurde aus Dankbarkeit für die Ausrottung der Pest dort aufgestellt. Die goldenen Brunnen an den drei anderen Ecken des Pilsner Platzes zeigen Motive aus dem Stadtwappen und sind symbolische Nachbildungen eines Engels, eines Kamels und eines Windhundes.

Direkt gegenüber der Kathedrale befindet sich das Pilsner Rathaus, das mit seinem Renaissancebau beeindruckt. Das Rathaus wurde in den Jahren 1554-1559 nach Plänen des italienischen Baumeisters Giovanni de Statia errichtet. Das Gebäude ist mit einer Sgraffitodekoration verziert, die das Wappen der Stadt und ihrer Herrscher darstellt. Seit der Gründung der Stadt gab und gibt es das Rathaus.

Auf dem Platz befindet sich auch das Puppenmuseum. Durch den Umbau eines gotischen Hauses entstand eines der bedeutendsten Renaissancehäuser in Pilsen mit einer Hochrenaissancefassade mit reichem Skulpturen- und Sgraffitodekor. Das Gebäude beherbergt das Puppenmuseum mit einer umfangreichen Ausstellung zum Pilsner Puppenspiel, die auf berühmte Pilsner Puppenspieler wie Josef Skupa, Jiří Trnka oder Speibl und Hurvinek verweist. Im Gegensatz zu anderen Museen sind die Exponate des Puppenmuseums in Pilsen nicht nur zum Anschauen da, sondern man kann mit einigen von ihnen selbst Theater spielen. Wenn Sie diese Kunst mögen, dann können Sie dieses Museum besuchen.

Ausblick aus der Turm

Ausblick aus der Turm

Unweit der Kathedrale und des Platzes befindet sich ein weiteres Wahrzeichen der Stadt, nämlich die Große Synagoge.

Juden leben seit dem 14. Jahrhundert in Pilsen, und im Laufe der Jahrhunderte gab es insgesamt fünf Synagogen in Pilsen, von denen nur zwei bis heute erhalten geblieben sind – die Alte Synagoge, die sich in einem Innenhof in der Smetanovy-Sady-Straße befindet (ursprünglich beherbergte sie eine jüdische Schule, heute befindet sich an dieser Stelle eine unkonventionelle Gedenkstätte für die Opfer des Holocaust), und die Große Synagoge.

Die 1893 im maurisch-romanischen Stil erbaute Große Synagoge ist die drittgrößte in Europa und die fünftgrößte der Welt. Das historische Gebäude wurde Ende des 20. Jahrhunderts umfassend rekonstruiert und dient dank seiner hervorragenden Akustik und einzigartigen Atmosphäre nicht nur für religiöse Zwecke, sondern auch als Konzert- und Ausstellungssaal. Wir wollten es von innen sehen, aber leider hatten wir kein Glück, weil es um Ostern herum geschlossen war. Nun, vielleicht beim nächsten Mal.

Die Große Synagoge

Die Große Synagoge

Wenn man in der Stadt herumläuft, wird man hungrig und durstig zugleich. Wir wollten unbedingt tschechische Knoblauchsuppe essen – česnečka. Wenn ihr Knoblauch mögt, kann ich diese Suppe nur empfehlen. Und wir hatten die leckerste Suppe in Pilsen (im Vergleich zu anderen tschechischen Städten). Wir fanden ein Restaurant mit toller Einrichtung, leckerem Bier und natürlich leckerer Suppe.

česnečka

česnečka

Nachdem wir etwas česnečka /Knoblauchsuppe gegessen und ein Bier getrunken hatten, mussten wir wieder raus. In der Nähe befand sich ein großer Park mit vielen Grünflächen und Bänken. Ein Spaziergang dorthin lohnt sich. Entlang des Parks gibt es auch einige Cafés, wenn ihr Lust auf einen Kaffee habt.

Da alles in der Stadt zu Fuß zu erreichen ist, zumindest schien es uns so, gingen wir zu einem weiteren Wahrzeichen – dem Wasserturm (oder Schwarzer Turm). Der Schwarze Turm ist ein Wasserturm aus dem frühen 16. Zu dieser Zeit hatte Pilsen Probleme mit der Wasserversorgung der gesamten Bevölkerung. Der spätere gotische Turm war ebenfalls Teil der Befestigungsanlagen. Er diente als Wasserreservoir und speiste die Brunnen der Stadt. Sie können dieses Wahrzeichen besichtigen, wenn Sie einen Besuch in den Tunneln unter der Stadt machen. Das ist eines der Dinge, die wir getan haben, und ich kann es mit beiden Händen empfehlen. Natürlich sollte ich hier erwähnen, dass die Erkundung der Tunnel unter der Stadt etwas für Leute ist, die keine Angst vor engen Räumen haben.

Der Schwarze Turm

Der Schwarze Turm

Die Besichtigungstour zu den Tunneln beginnt am Biermuseum. Wir haben das Museum nicht gesehen, sondern nur die Tunnel. Die Tour dauert etwa 1 Stunde. Unter der Oberfläche von Pilsen befinden sich zahlreiche Tunnel mit einer Gesamtlänge von etwa 20 Kilometern. Dieses Tunnelnetz, das seit dem 14. Jahrhundert unter dem Stadtzentrum angelegt wurde, ist 20 km lang und eines der umfangreichsten in der Tschechischen Republik. Die Führung, an der wir teilnahmen, war etwa 800 m lang und führte uns durch ein Labyrinth von Gängen, Kellern und Brunnen. Während des Spaziergangs konnten wir in separaten Nischen ausgestellte Objekte sehen, die hauptsächlich in lokalen Brunnen gefunden wurden. Der Führer zeigte und erklärte uns, wie Eis und Lebensmittel früher gelagert wurden und welche Rolle der unterirdische Raum bei einer Belagerung spielte. Wenn Sie dorthin gehen, sollten Sie unbedingt Oberbekleidung mitnehmen, denn es ist relativ kühl. Und wenn Sie größer als 1,80 m sind, müssen Sie sich oft bücken, weil der Untergrund nicht sehr hoch ist. Nun, beim Betreten des Tunnels bekam jeder einen Helm, so dass es keine Sicherheitsprobleme gab. Das Ticket kostete etwa 10 Euro.

Die Tunnel

Die Tunnel

Bei einem Spaziergang durch die Altstadt sahen wir viele schöne Gebäude und hatten Gelegenheit, in den Parks auf den Bänken zu sitzen und auszuruhen oder in einem Café einen Kaffee oder ein Bier zu trinken. Es war sehr schön.

Wenn ihr in Pilsen seid, lohnt es sich, die Brauerei zu besuchen und sogar an einer Führung teilzunehmen, auch wenn ihr kein Bier trinkt. Das haben wir getan und waren sehr zufrieden damit. Wir sind natürlich zu Fuß hingegangen, weil es nicht weit vom Zentrum entfernt ist. Wir hatten online Tickets für die Tour auf Deutsch gekauft und hatten noch Zeit bis zum Beginn der Tour. Wenn es Euch wie uns geht, könnt ihr vor der Tour ein Bier trinken und eine Kleinigkeit essen. Als wir dort waren, gab es ein Restaurant, das nur Bier verkaufte, und gegenüber dem Restaurant stand ein Wohnwagen, in dem man etwas zu essen kaufen konnte. Was uns überraschte, war die Tatsache, dass das Bier in der Brauerei teurer war als das Bier in unserem Hotel… Aber man kann ja ein Bier im Souvenirladen kaufen, das 1 Euro pro Stück kostet, und bis zum Beginn der Tour etwas trinken.

Der Eingang der Brauerei

Der Eingang der Brauerei

Die Brauereibesichtigung dauert etwa 1 Stunde und der Eintritt kostet etwa 10 Euro. Sie erfahren viel Wissenswertes über die Bierherstellung und die Geschichte der Brauerei. Außerdem befindet sich in der Pilsner Brauerei der größte Personenaufzug Europas – 72 Personen, 5300 kg.

Der Aufzug

Der Aufzug

Die Brauerei Pilsner Urquell, der Geburtsort des weltberühmten Pilsner Urquell-Biers, ist die größte Brauerei der Tschechischen Republik. In Pilsen wird seit den Anfängen der Stadt Bier gebraut. Die Brauerei wurde 1842 von Bürgern errichtet. Das Pilsner Bier wurde erstmals in der damaligen Civic Brauerei in Pilsen entdeckt. In der Folge eroberte das Pilsner Lager, genannt Pilsner Urquell, die ganze Welt. Die Brauerei Pilsner Urquell ist einer der wichtigsten Hersteller und Exporteure von tschechischem Bier und exportiert Bier in mehr als 50 Länder weltweit. Die Pilsner Urquell-Brauerei ist einer der meistbesuchten Orte der Stadt mit jährlich mehr als 250 Tausend Besuchern aus der ganzen Welt. Bei der Führung lernten wir die interaktive sensorische Ausstellung, die Geschichte und die moderne Funktionsweise der aktuellen Produktionslinie kennen. Die Besichtigung endete in den Kellern der Brauerei mit einer Verkostung des unfiltrierten und unpasteurisierten Pilsner Urquell 12°. Es war eine sehr schöne Erfahrung. Das unfiltrierte Bier wird in Fässern gereift und ist nicht zum Verkauf bestimmt. Er kann nur verkostet werden, wenn man sich für eine Tour entscheidet – er ist also nur für Touristen. Uns persönlich hat es sehr gut gefallen. Wir besuchten auch die Bierabfüllanlage, die sehr interessant war.

Die Fässer mit unfiltriertem Bier

Die Fässer mit unfiltriertem Bier

Wenn ihr sowohl die Brauereiführung als auch die Führung in den Stadtkellern macht, wird Euch vieles darüber klar, wie Waren – in diesem Fall Bier – früher gelagert wurden.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass sich ein Besuch der Stadt auf jeden Fall lohnt, vor allem, wenn ihr euch fragt, was ihr am Wochenende unternehmen könnt. Ihr benötigt etwa 2 Tage für Besichtigungen, Spaziergänge und Touren. Natürlich gibt es dort auch andere Sachen, Orte und natürlich verschiedene laufende Veranstaltungen, die besucht werden können. Es hängt von Euch ab, was ihr interessant findet.