Der zweite Tag von unserem Asia Abenteuer hat schon um 7:30 Uhr in der Früh angefangen. Der Tag war für eine geplante und organisierte Reise durch Bangkok mit einem Reiseführer. Wir wurden mit einem großen und klimatisierten Bus und deutschsprachigen Reiseführer vom Hotel abgeholt. Wir sind Richtung Altstadt gefahren, wo sich auch die meisten Sehenswürdigkeiten befinden. Die Thailänder nennen deren Hauptstadt nicht Bangkok, sondern benutzen den thailändischen Name dafür . Es gibt zwei Varianten – kurze – auf Thai heißt Bangkok – Krung Thep Maha Nakhon und lange. Das ist der längste Name von einer Hauptstadt der Welt.

Thailand hat einen König, der sogar in Deutschland, soweit ich weiß am Starnberger See wohnt. Er hat sogar 2 eigene Flugzeuge, die am Flughafen München stehen. Er ist selber Pilot und fliegt selber, so wurde uns mindestens bei der Lichterfahrt am Flughafen München gesagt.

Überall in Thailand kann man sein Porträt sehen, in Großformat – allein oder mit seiner Frau. Egal wo wir waren, ob große Stadt oder kleines Dort, oder unterwegs auf die Straße – man konnte ihn sehen.

Der König von Thailand

Der König von Thailand

Thailand hat außerdem auch Parlament. Das Regierungssystem ist solches wie in Groß Britannien. Sie haben König und Parlament. Da möchte in nicht in Einzelheiten geraten, da ich nicht so viel darüber weiß.

Unser erster Halt war der König Palast. Na ja, es war wirklich königlich! Er war riesig, auf sehr große Fläche. Es gab ein separater Platz, so zu sagen Abteilung mit Tempels, Mönche und genug Platz zum Beten. Es war alles sehr sehr gepflegt und gut organisiert. Als erstes haben wir uns kurz vor dem Eingang des Palastes aufgehalten und dort sehr schöne Fotos gemacht, die ich mit euch hier Teile.

Wat Phra Kaeo

Wat Phra Kaeo

In dem König Palast lebt momentan nur die Schwester von dem König. Er selber, wie schon gesagt, ist in Deutschland, oder ist in einer seinen Residenzen. Das erste, was wir besichtigt haben, waren die Tempels in dem Palast. Überall alle Tempels, sowie Buddha Statuen sind mit 24 Karat Blattgold bedeckt .Jedes Gebäude hat seine eigene Geschichte, die mit Buddha verbunden ist. In dem Tempel Wat (das bedeutet Tempel) Pho, welcher einer der ältesten in Bangkok ist, haben wie eine Statue von dem liegenden Buddha gesehen, die 47 Meter lang und 15 Meter hoch war – die größte Statue in Thailand von dem liegenden Buddha. Der ganze Tempel war mit dem Buddha ausgefüllt.

Der liegende Buddha

Der liegende Buddha

Egal in welchen Tempel wir waren (ob in die Stadt oder auf dem Land), sollten wir jedes Mal den Tempel barfuß betreten. Die Schuhe sollten draußen stehen und es gab eingerichteter Platz dafür.

Statue

Statue

Außerdem haben wir auch Wat Phra Kaeo besucht – in diesem Tempel haben wir die 60 cm. große Buddha Statue gesehen, die aus einem ganzen Smaragd gemacht wurde und als der Smaragde Buddha bekannt ist. In diesem Tempel dürften wir rein gehen, aber keine Fotos machen. Dank aber unserem Objektiv haben wir von der Tür ein Foto aufgenommen. Das könnt ihr hier auf meiner Seite sehen. Da es verschiedene Feste gibt, wird dieser Smaragd-Buddha ständig umgezogen. Wo wir ihn gesehen haben, war mit goldenen Gewand.

Smaragd-Buddha

Smaragd-Buddha

Die Tempels und die Gebäuden dort waren sehr bunt und mit keramische Teile geschmückt. Früher wurde viel mit China gehandelt und die Schiffe wurden immer mit Keramik oder Porzellan Sachen geladen. Falls etwas kaputt geht, dann wird nicht weg geworfen, sondern beim Schmücken von den Tempeln.

Keramik Beschmückung

Keramik Beschmückung

Thailand als Land ist ca. 700-800 Jahre alt, dann haben sich die kleineren Städte in einem Land vereint. Also auch die Tempels sind so alt ungefähr.

Wir haben auch die Königresidenz gesehen, rumgeschaut und Fotos gemacht. Einige zeige ich euch hier.

Gebäude im Königpalast

Gebäude im Königpalast

Überall in den Temels gibt es sehr viele Buddha Statuen.

Buddha Statuen

Buddha Statuen

Währen unserem Spaziergang durch Königspalast haben wir auch sehr viele malerische Zeichnungen gesehen. So gut gemacht, als ob das eine 3 D Zeichnung ist. Ein Beispiel zeige ich euch hier:

3D Zeichnung

3D Zeichnung

Unser nächster Halt während der Bangkok-Reise war am Fluss. Durch Bangkok fließt Chao Phraya. Bei diesem Halt haben wir erst Mal Mittagspause gemacht. Wir waren in einem Restaurant gegessen, wo Buffet angeboten wurde. Überall wo wir waren während der Nordthailandreise wurde und Buffet angeboten. Das finde ich ziemlich praktisch, da man so mehreren Sachen probieren kann. Es gab immer sehr große Auswahl an Gerichte und sogar europäisches Essen (z.B. Spaghetti), viel Obst und Gemüse. Die Getränke waren aber nicht inklusiv. Als Info nur – in Thailand sind die alkoholischen Getränke überhaupt nicht billig. Falls ihr mehr Alkohol trinkt, als Tipp, holt euch etwas von der Duty Free vom Abflug Flughafen. Man darf 1 L. pro Person mitnehmen. Das Bier kostet im Restaurant ca. 5-7 Euro. Wir haben aber immer uns Bier von dem Supermarkt 7 eleven geholt. Dort kostete 1 Bier (500 ml.) Chang (was Elefant bedeutet) ca. 50 Bath oder umgerechnet 1,50 €. Wo ich jetzt bei den Getränke bin, sage ich nur, dass man in Thailand sehr viel Mineralwasser trinkt. In den Hotels gibt es immer kostenlos Mineralwasser, und im Supermarkt kostet 1,5L. ca. 15-17 Bath, oder umgerechnet ca. 30 Cent. Sogar man kocht und putzt sich die Zähne mit Mineralwasser. Das andere vom Hahn ist nur für Duschen. Falls ihr Tee oder Kaffee euch im Hotel zubereitet (ist auch kostenlos), dann benutzt einfach das Mineralwasser.

Also, nachdem wir lecker gegessen haben, und wir uns in den Geschäften dort umgeschaut haben, ist endlich die Zeit gekommen, eine Flussbootsfahrt auf Chao Phraya zu machen.

Flussfahrt Chao Phraya

Flussfahrt Chao Phraya

O, das war ein richtiges Abenteuer und es ist schön, dass man das sieht. Unser Boot war ziemlich einfach, Holzboot mit Motor, der sehr laut war. Wir sind eingestiegen und die Fahrt hat begonnen. Der Fluss Chao Phraya hat auch sehr viele Kanäle.

Der Fluss war mit einem sehr dreckigen Wasser, in dem sehr viel Mühl geschwommen hat. Wir sind durch verschiedenen Plätze und Kanäle gefahren, und haben gesehen, wie die einfachen Menschen dort leben. Die Häuser waren eher wie Baracken, fast im Fluss versenkt und sahen unheimlich aus. In dort haben Menschen gewohnt! Dreckig, heruntergekommen, als ob verlassen wäre, aber auf ein mal siehst du Menschen drin, die etwas machen, oder siehst Wäsche was draußen zum Trocknen hängt. Die Flora und die Fauna an dem Fluss sind nicht so einfach zu beschreiben – es ist vielleicht besser, wenn man nicht weißt, was genau da drin schwimmt! Einigen Menschen haben ganz normale Haustiere – Katzen, Hunde, und manche in Bangkok – Waranen! Ja, ihr habt richtig gelesen – WARANE! Das Tierchen liegt einfach so, neben dem Haus, und wenn es ihm warm wird, geht in das schmutzige Wasser rein. Und ich habe gedacht, so was kann man im Fernsehen nur sehen! Ja, aber das habe ich live gesehen. Hier auch sogar ein Foto von der Warane.

Haustier - Warane

Haustier – Warane

Ja, das war das echte Leben. Im Fluss haben wir auch so zwei Boote mit sehr vielen Sachen drauf gesehen. Sehr bekannt in Bangkok ist der schwimmende Markt. In kann mir selber nicht vorstellen, dass ich mir etwas von dort kaufen würde. Das hat mich an der vorigen Tag erinnert – der Geruch, den wir auf die Straßen vom Kochen und Essen gespürt haben.

während der Flussfahrt

während der Flussfahrt

Aber das sind Sachen, die man selber erleben und sehen muss, das ist das echte Leben dort. Es ist nicht nur alles schön. Die Menschen dort haben ganz anderes Leben und wir sollen uns als glücklich schätzen, für das was wir haben und wo wir leben. Mindestens so empfinde ich die Sachen.

Im März fängt der Sommer in Thailand an. Wo wir dort waren, waren die Temperaturen zwischen 33 und 38 Grad, und in der Nacht ca. 25 Grad. Das Problem ist aber die Feuchtigkeit, die in der Nacht bis ca. 87 % erreicht. Gegen 13 Ihr ist ca. 45 %, so habe ich das mindestens bei mir auf dem Handy App beobachtet. In Thailand sind die Temperaturen und die Sonne ganz anders. Sogar die Thais selber tragen meistens Hosen und Blusen mit langen Ärmeln, sowie auch Hut und Mundmaske. Auf die Straßen, wenn man Blumenverkäufer sieht, sind sogar mit Masken, sodass man nur die Augen sehen kann. Auch bei den Feldarbeitern haben wir das gesehen. Sie haben einfach Angst vor der Sonne. In diesem Zusammenhang, kurze Info z.B. über die Kosmetik in den Thai Geschäfte. Die Kosmetik ist nur mit Bleichmittel. Die Thais möchten eine weißere Hautfarbe bekommen, deswegen ist alles mit ‚whitening‘. So hat uns das der Reiseführer erklärt. Also jeder möchte das, was er nicht hat. Wir möchten braun werden, und sie weiß…

Ich komme wieder auf unsere Tagestour durch Bangkok zurück. Unser Abenteuer ging mit einem Spaziergang durch den Chinesischen Stadtviertel weiter. Laut offizieller Daten leben dort ca. 200 000 Menschen. Und wenn ich chinesisch sage, dass heißt auch alles auf Chinesisch – Beschriftungen, Werbungen auf die Geschäfte, Sprache, rote Lampen und alles Mögliches. Na ja, dort war der ‚Geruchsgipfel‘.

Leider konnte ich die ganzen außergewöhnliche Gerüche nicht wiedergeben. Es war eigenartig und seltsam. Auf diesem Markt wurde alles Mögliches verkauf – Klamotten, exotisches Essen, Fische, Geflügel und vieles, was ich nicht genau weiß, was das ist. Gab es auch Obst, Gemüse und direkt zubereitetes Essen. Man konnte sogar z.B. Fischlunge von dort kaufen. Ein Delikates, welches man nur hier finden konnte. Und viele bekannte und unbekannte für uns Sachen konnte man hier auch finden. Das war nicht meins, muss ich ehrlich gestehen. Mir hat es gereicht, das zu sehen, kaufen brauche ich nichts. Ein zweites Mal würde ich dort wahrscheinlich nicht hin möchten.

An dem Tag habe wir auch geschafft durch den Blumenmarkt durch zu gehen. Das war so einen riesigen Markt und nur für Blumen. Und wenn ich sage riesig, das ist auch so gemeint. Dort wurden Millionen Blumen und Blumenketten verkauft. In Thailand ist ganz normal, dass man sich Blumen oder Blumenketten kauft und dieser vor der Buddha Statue oder vor dem Geisterhaus, oder einfach am Rückspiegel im Auto leg oder aufhängt. Es gibt überall Blumen, sogar auf die Straßen warten Leute mit Blumen und Blumenketten an die Ampeln und verkaufen. Das ist wie Tradition, und Gebet für die Geister und Buddha. Dieser Blumenmarkt ist der größte in Bangkok und von dort kaufen alle kleineren Firmen und Verkäufer ein. Außerdem er ist fast 24 Stunden auf. Nur 2 Stunden (zwischen 12 und 2 in der Nacht) gibt es Pause.

Neue Statuen von Buddha werden ständig gebaut.

wird ständig gebaut

wird ständig gebaut

Nach dem chinesischen Stadtviertel sind wir zu noch einem Tempel mit sitzenden Buddha Statue gefahren. Es ist uns aufgefallen, dass in Thailand man sehr viel Wert auf die Tempels und die Buddha Statuen etc. legt. Alles ist mit Blattgold bedeckt, alles ist gepflegt, überall Blumen. Und als Kontrast dafür sind die Häuser, in den sie leben – manche sehen sehr schlecht aus, ungepflegt und als ob dort keiner wohnt. Aber so ist es – die Menschen, die Sitten und die Bräuche sind anders.

Der sitzende Buddha

Der sitzende Buddha

Nach der organisierten Reise durch Bangkok sind wir zurück ins Hotel gebracht worden. Es war einen sehr schönen und mit vielen neuen Eindrücken Tag.

Da sollten wir uns ausruhen, da auf uns die nächsten Tage viele neue Sachen gewartet haben.